Aus gegebenem Anlass: Eine Dissertation schreiben ist wie kochen…

… für beides gilt:

Man muss sich überlegen, wem es schmecken soll.

Irgendwann ziemlich am Anfang muss die (Gar)Methode gewählt werden. Bei ihr sollte man bleiben, da es sehr schwierig und aufwändig wird, sich mittendrin umzuentscheiden und das filetierte Hühnchen wieder zusammenzusetzen, um es als gefüllten Vogel auf den Tisch zu bringen.

Wenn man einen Fehler gemacht hat, gibt es meist mehrere Möglichkeiten und Gelegenheiten, ihn auszubügeln – exakt bis zur Sekunde vor dem Servieren.

Zwischendurch fällt einem auf, dass man eine wichtige Zutat nicht besitzt. Man improvisiert.

Es ist furchtbar viel Arbeit, und man hofft, dass es sich lohnen und das Ergebnis einen selbst und die Gäste zufrieden stellen wird.

Es ist furchtbar viel Arbeit, und man wünscht sich, man hätte stattdessen den Pizzaservice gerufen. Dann erinnert man sich, dass der nur Pizza im Angebot hatte. Die hat man aber schon so oft gegessen, und die tolle kulinarische Idee, auf die die Gäste nun schon neugierig sind, wäre ungekocht geblieben.

Es ist furchtbar viel Arbeit!! Und fast immer ist das fertige Gericht dann doch – ein bisschen oder sehr, glücklicher- oder unglücklicherweise – anders als geplant.

Meist hat man zu viel gekocht, verstaut die Reste im Kühlschrank und vergisst sie dort. Oder man holt sie am nächsten Tag hervor und hat (fürs Erste) wirklich, wirklich keine Lust mehr darauf.

Wenn alles vorbei ist, ist man erleichtert. Sofort setzt das gnädige Vergessen der mühevollen bis hässlichen Aspekte ein.
Für den Rest seines Lebens erinnert man sich dann an die gemeisterte Herausforderung, das leckere (oder zumindest originelle und ambitionierte) Essen und die schönen, inspirierenden Gespräche mit den Gästen.

Meinen herzlichen Dank an alle, die mich in den vergangenen Jahren – ob vor Ort oder aus der Ferne – beim Verfassen der Dissertation und bei der Vorbereitung auf die Disputation begleitet haben!

Inspiration, Herzklopfen, Fortschritt, Erfolg. Bei uns, am 14.11., für 15€!

In den vergangenen Jahren habe ich in Instituten, für Bildungsträger und auf Konferenzen viele Seminare, Workshops, Vorträge und Präsentationen gehalten, habe mit Menschen zwischen 14 und 64 gearbeitet, diskutiert und gelernt, habe gefühlte zweitausend neue Methoden, Übungen, Spiele und Arrangements ausprobiert (und nicht selten selbst erfunden und gestaltet) und dabei festgestellt, dass…

… mein Herz für eher ungewöhnliche Arbeitsformate schlägt.

Also nicht unbedingt für den traditionellen Seminartag im traditionellen Seminarraum.

Sondern für das freiwillige, begeisterungsgetriebene Zusammentreffen, die selbstbestimmte Balance zwischen individuellen Arbeitsphasen und Austausch, die gemeinsame Konzentration, das flexibel nutzbare Arrangement, die diskussionsfreudige Pause im Seminarhaus-Garten, den gleichzeitigen Griff in die Keksdose, bei dem man einen interessanten Gesprächspartner kennenlernt. Für den magischen Sog, der entsteht, wenn motivierte, intelligente Menschen ihre Projekte in einen gemeinsamen Raum bringen – nicht unbedingt um sie zu verbinden, sondern um individuell zu arbeiten, sich gegenseitig zu unterstützen, zu ermutigen und zu inspirieren.

Und deshalb habe ich kurzerhand einen Rahmen dafür geschaffen: Die

‚Lange Nacht der Schreib- & Projektarbeiten’

am Freitag, den 14. November 2014
Zeit: 20-05 Uhr (!)
Ort: Mehrgenerationenhaus Phoenix des Mittelhof e.V.
Teltower Damm 228, 14167 Berlin

… und alle, die ein (Schreib-)Projekt voranbringen und sich eine Nacht lang in schöner, entspannter Atmosphäre konzentrieren möchten, sind herzlich eingeladen!

Natürlich bekommt jeder einen eigenen Arbeitsplatz (mit Stromversorgung), und die Teilnahme an den Workshops und Beratungsangeboten ist optional – wer möchte, kann auch einfach nur in Ruhe schreiben. Auch kommen und gehen kann jeder, wann er möchte.

Hier gibt es weitere Infos und das Programm zum Download: Einladung und Programm, eine Seite

Weil es sich um ein nicht-kommerzielles Event handelt, beträgt die Kostenbeteiligung – für Räume, Kekse, Kaffee, Infomaterial etc. – nur 15€. Die Anmeldung ist ab sofort möglich unter langenacht-inberlin(at)web.de.

Mehr Informationen gibt es auch auf unserer Facebook-Seite: Die Lange Nacht der Schreib- & Projektarbeiten auf Facebook

Ich verspreche tolle Workshops (bei meinen ideenreichen, supernetten Kolleginnen), kreative Impulse, kluge, interessierte Mit-Schreibende und die Rückkehr des Herzklopfens, mit dem ihr euer Projekt begonnen habt. Wir freuen uns auf euch!

Einladung und Programm, eine Seite